L46 Zebraharnischwels – Hypancistrus Zebra

Der Zebraharnischwels L46 ist ursprünglich im Rio Xingu in Brasilien beheimatet. Der lateinische Name lautet „Hypancistrus Zebra“. Vermutlich wurde der Wels erstmals 1989 nach Deutschland importiert. Eine erste Artenbeschreibung gab es 1991. In der Natur ist er inzwischen vom Aussterben bedroht und zählt zu den gefährdeten Tierarten. Seit 2004 sind daher Fang und Ausfuhr verboten. Mit den ersten deutschen Nachzuchten sanken auch die bis dahin stolzen Preise dieser Welsart.

Weitere Informationen zum L46

Seinen Namen verdankt der L46 seinem schwarz-weiß gestreiften Äußeren. Bei Stress können sich die weißen Streifen zu einem hellen Rosa verfärben. Der L46 ist ein recht zurückhaltender Wels, der trotz seiner Größe von 10 – 15 cm nicht gerne mit großen oder zu lebhaften Fischen anderer Arten vergesellschaftet ist. Er kann ein Alter von über 10 Jahren erreichen. Bei nur geringer Bezahnung weist er, wie bei Harnschwelsen üblich, zahlreiche Kiemendeckel-Odontoden auf. Weitere Odontoden sitzen an den Rückenflossen. Es handelt sich bei diesem Wels um einen Allesfresser, der aber tierische Nahrung bevorzugt. Algen stehen nur gelegentlich auf seinem Speiseplan. Zur Nahrungsaufnahme kommt er nur aus seinem Versteck, wenn er sich sicher fühlt.

In dem etwa 30° warmen und klaren Wasser seines natürlichen Lebensraums ist er meist in 6 Meter Tiefe anzutreffen. Dort hält er sich in den löchrigen Lavagesteinen auf dem sandigen Bodengrund auf. Vom Wesen her ist es ein ruhige und verträgliche, aber zurückhaltende Welsart. Als Einzelgänger benötigt er viele Versteckmöglichkeiten und zieht schwachen Lichteinfall vor. Gesellschaft untereinander sucht der L46 nur zur Verpaarung.